Zur Vorbereitung

Wonach zu fragen ist: das Familiensystem – die Themen:

Wer gehört alles zu meinem Familiensystem – wer könnte wichtig für mich sein?

Die linearen Blutsverwandten:
Dazu gehören: eigene Kinder, Geschwister, Eltern, Onkel und Tanten,
Großeltern und Urgroßeltern und jeweils deren Geschwister.
All diejenigen, die ausgeschlossen wurden (z.B. Verstorbene, die nie betrauert wurden; das behinderte Kind, das abgegeben wurde; das uneheliche Kind, zu dem nicht gestanden wurde; schwarze Schafe der Familie, d.h. der homosexuelle Onkel, der spielsüchtige Großvater o.Ä.)
Diejenigen, derer vielleicht nicht gedacht wird und die zu wenig betrauert wurden (Fehlgeburten, abgetriebene Kinder, weggegebene Kinder oder Totgeburten, etc.).
Die Erfahrung hat gezeigt, dass Verwandte der Seitenlinie (d.h. Cousins und Cousinen) keinen Einfluss auf das eigenen Schicksal im Sinne des Familienstellens haben.

Des weiteren gehören zum Familiensystem auch Nicht-Blutsverwandte, die auf besondere Weise angebunden sind:
– Die früheren Partner von Eltern und Großeltern (z.B. die erste große Liebe; eine ehemalige Verlobte; die erste Ehefrau des Vaters/der Mutter…).
– Pflegeeltern
– Opfer oder Täter – auch wenn diese nicht blutsverwandt sind. (In diesem Zusammenhang ist oft die Frage wichtig, was die Väter/Großväter im 2.Weltkrieg getan haben, ob die Eltern/Großeltern Nationalsozialisten waren oder anderweitig, z.B. im Widerstand gekämpft haben.)
– Alle, durch deren Verlust die Familie/einzelne Familienmitglieder einen Vorteil hatten.

Es geht um Energien aus unglücklichen Gegebenheiten und schweren Schicksalen, die sich nie gelöst haben und sich auf die lebenden Menschen auswirken. (Mit „schwerem Schicksal“ ist Unglück in jeder Form gemeint: Totgeburten, Fehlgeburten, Abtreibungen, Kindbetttode, Unfälle, schwere Krankheiten, Süchte, frühe Tode, Selbstmorde, begangene oder erlittene Morde oder andere Verbrechen, allgemein gewalttätige Personen in der Familie.)
Des weiteren schlimme Erfahrungen aus dem 2. Weltkrieg, z.B. Vertreibung und Flucht.
Generell: Scheitern im Leben, in der Liebe und im Beruf..
Oder einfach individuelle Erfahrungen, die die Menschen selber als schwer zu tragen erlebt haben… Enttäuschungen, persönliches Leid, Ernüchterungen, die das Leben einem beschert, etc….